Ab 1985 hat Herbert Nouwens nach einer soliden klassischen Ausbildung an der Stadsacademie und einer postgradualen Ausbildung an der Jan van Eijk Akademie in Maastricht fast ausschließlich im Stahlbereich gearbeitet. Seine Vorliebe für Stahl hat mit den großen plastischen und konstruktiven Möglichkeiten dieses Materials zu tun. Er kann damit ausdrücken, was ihn am meisten fasziniert: extreme Kontraste, scheinbare Schwerelosigkeit, große Volumina, die manchmal sehr transparent sein können.

Stahl passt zu seiner assoziativen Arbeitsweise, zum notwendigen und ständigen Dialog zwischen Schöpfer und Material während des Entwicklungsprozesses. Er übersetzt seine Eindrücke nach den Grundprinzipien der klassischen Skulptur in Formen. Aber innerhalb dieser klassischen Tradition ist es Nouwens gelungen, eine eigene Formensprache zu entwickeln.

Nouwens arbeitet gerne im Auftrag. Er empfindet es als eine Herausforderung, Arbeit für einen bestimmten Ort zu schaffen. Die Skulpturen, die er im Auftrag realisiert hat, nehmen den Ort wirklich in Besitz, sie definieren den Ort, an dem sie stehen, weitgehend neu.

 

Eine Beobachtung eines Künstlerkollegen ist in dieser Hinsicht aufschlussreich:

“Wenn ich mir diese kleinen Skulpturen von Herbert ansehe, sehe ich, dass sich diese kleinen Dinge in Ihrer Vorstellung sofort zu sehr großen Skulpturen in dem Raum ausdehnen, in dem Sie leben können. Wenn Sie sich seine großen Skulpturen ansehen, verstehe ich genau das Gegenteil. Dann werden diese großen Skulpturen in Ihrer Vorstellung zu Orten, an denen Sie einfach nur zusehen können, dass Sie sie in die Hand nehmen können. Ich finde das Erstaunliche an Herberts Werk, dass Sie sowohl physisch als auch in Ihrer Vorstellungskraft sehr konkret in seine Arbeit involviert sind, und ich denke, das ist eine wirklich große Stärke dieses Bildhauers. (Theo Besemer, Eröffnungsrede einer Ausstellung)

 

Herbert Nouwens (Oegstgeest, 1954) ist ein niederländischer Bildhauer, der hauptsächlich in Stahl arbeitet. Nach seinem Studium an der Stadtakademie und der Jan van Eyckacademie in Maastricht lebte und arbeitete er mehrere Jahre bei Kasteel Arcen. 1986 ging er nach Amsterdam. Dort arbeitete er lange auf dem Gelände der Westergasfabriek. Als dieser in einen Kulturpark umgewandelt wurde, ging er schließlich nach Slochteren in Groningen, wo er in einer ehemaligen Molkerei einen alten Traum verwirklichen konnte, nämlich am selben Ort zu leben und zu arbeiten.

Schon während seiner Akademiezeit faszinierte Herbert Nouwens den Stahl: Schweißen, Schneiden, Schmieden. Dieses Material ist in seinen Genen. Sein Vater hatte eine Schmiede und beide Großväter waren Schmiede. Das starre, scheinbar unflexible, stahlharte Material bildet unter der Schweißflamme fragile und emotionale Bilder, die körperlich erfahren sind.

Nouwen zieht es vor, mit Material zu arbeiten, das bereits ein Leben hinter sich hat und von Zeit und Gebrauch verbeult, gefaltet, patiniert wird. Das Material ist biegsam, du kannst es bauen und mit der Zeit machen. Nouwens nutzt diese Qualitäten des Materials bis auf die Knochen aus.